Ehemalige Synagoge

Bis November 1938 Zentrum des jüdischen Lebens, wurde die Ehemalige Synagoge in der NS-Zeit verwüstet und ihre Gemeinde vernichtet. 1984 wurde das beeindruckende Jugendstil-Gebäude mit seinen prächtigen Wandmalereien renoviert und wiedereröffnet.

Seit seiner Gründung im „Bedenkjahr“ 1988 gibt das Institut für jüdische Geschichte Österreichs dem verwaisten Haus eine neue Bedeutung als Ort des Gedenkens und Lernens, aber auch für Konzerte und kulturelle Veranstaltungen, die mit dessen Geschichte und Würde vereinbar sind.

Auf der früheren Frauengalerie und am Chor stellt eine Ausstellung die Geschichte der Kultusgemeinde dar, im Hauptraum sind die wenigen Gegenstände zu sehen, die die Vernichtung überlebt haben.

Durch Kontakt mit den Nachkommen der Vertriebenen wird dieser kleine Bestand ständig erweitert. Angestrebt wird eine ständige museale und kulturelle Einrichtung, die die Geschichte des Hauses als Ausgangspunkt für aktuelle gesellschaftliche Fragen der Gegenwart nimmt.

www.injoest.ac.at;

www.juden-in-st-poelten.at

  • Ehemalige Synagoge St. Pölten
    Dr.-Karl-Renner-Promenade 22
    3100 St. Pölten

  • T:(+43-2742) 77 17 10
    E-Mail
    www.injoest.ac.at